Die erste Hansepferd wurde 1987 veranstaltet, nunmehr ist es die 14te Runde für Hamburgs Pferdemesse. Dieses Jahr, so die Veranstalter, mit einem neuen Hallen Konzept. Die Ausstellungsflächen wirkten übersichtlicher und die Gänge breiter, ein einladendes Bild. Man munkelte aber auch, dass einfach nur die Anzahl der Aussteller rapide abgenommen habe. Waren in den letzten Jahren viele  Zuschauer der abendlichen GalaSchau  enttäuscht wieder nach Hause gegangen,  wurde in diesem Jahr, den hohen Eintrittspreisen entsprechend, ein wirklich anspruchsvolles  und abwechslungsreiches Programm geboten. Für die Freunde jeglicher Sparte der Reiterei gab es etwas zu sehen.  So  Jesus Morales als spanischer Meister der Garrocha,  oder Richard Hinrichs als Stellvertreter für das klassisch barocke Reiten. Publikumsmagnet war der  Star der Freiheitsdressur Jean Francoise Pignon, der für sich allein schon ein Abendprogramm füllen könnte. Wirklich bezaubernd war die Weltpremiere der Haflingerstuten Quadrille des Ponyparks Padenstedt,  welche mit Fohlen bei Fuß  für viel Spaß und Trubel sorgte;  für die jüngeren Besucher der Publikumsliebling, dicht gefogt von einem Pas De Deux der Kamele und der Kuh Love `n Lady, welche gemeinsam mit Ihrer Besitzerin Yvonne Schlodfeld über Hindernisse sprang.
Werbeanzeigen