Archive für Beiträge mit Schlagwort: Highlandpony

Grob geschätz müssen es wohl gut 50 Fohlen gewesen sein, die sich dieses Jahr vor meiner Kamera tummelten, hier nun ein paar der Highlights.
Die Saison began 2014 schon erstaunlich früh. Bereits im Januar waren im Ponypark Padenstedt die ersten Nachwuchs-Haflinger zur Welt gekommen. Im Frühling, der regulären Fohlen-Zeit, waren es zwei Highlandponys die sich an Niedlichkeit zu übertreffen versuchten, und mit unfassbarer Zutraulichkeit jede Menge Herzen eroberten. Bezaubernd auch der Nachwuchs des Friesenhengstes Otje; der zwischen lauter Pintostuten-Mamas in der Abendsonne das Shooting fast verschlief. Nun zuletzt,  fast schon im Herbst, waren es dann noch die edlen Trakehner des Gestüts Majenfelderhof, die nebst einem sehr netten Team, für viele schöne Fotos sorgten.
Aber vielleicht war das ja noch nicht alles, das Jahr hat ja noch ein paar Wochen

Die schottischen Highlandponys sind hierzulande kaum bekannt, und das obwohl sie so gut wie nie scheuen. Eine Besonderheit des Binokularen Sehens die sich  durch die  Landschaft der Highlands herrausbildete. Für die Ponys wäre es bei Gefahr fatal gewesen ohne guten Rundumblick   über den steinigen und hügelige Grund davonzurennen.  Trotz dessen sie dadurch  zum idealen Freizeitpferd werden, gelten sie mitlerweile mit nur noch 4000 Tieren als bedrohte Pferderasse.


Buchtipps!  Über Highlandponys und weitere britische Pferderassen, direkt bestellen:

     

English version:  Scots dont shy  – The scotish Highland Ponies are  rarely known round here, even although they practically never shy. A feature of the binoculare vision which eveloped by the landscape of the Highlands. In danger it would have been fatal for the ponies if  they had run headless over the stony and hilly ground. But for all that they are ideal leisure horses, they counted with yet only about 4000 animals as endangered horsebreed.

Heute mag es zwar kaum noch richtige Wildpferde geben, ihre Nachkommen lassen sich aber vielerorts entdecken.  Ein Indiz: die Fellfarbe. Die Tarnfarbe der Equiden nennt sich Falbe und zeigt sich mit gelblich – grauen Fell bei schwarzen Beinen. Mähne und Schweif sind meist sogar zweifarbig . Mustangs, Norwegische Fjordpferde, Koniks, aber auch Spanische Pferde und manche Reitponys sind zwar domestiziert aber optisch noch ganz ursprünglich.

 

Marain und Ihre Highlandpony Stute Maja

Highlandpony_Freiheitsdressur_121206_293_BA